Jüdischer Friedhof - Kalmenhof

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Gräber


Jüdischer Friedhof

Von Januar bis Oktober 1942 wurden die Leichen der auf dem Kalmenhof Ermordeten zum Jüdischen Friedhof transportiert und dort verscharrt. Eigens zu diesem Zweck kauften die NS-Machthaber, die den Kalmenhof übernommen hatten, den jüdischen Friedhof an. In dem betreffenden Zeitraum kann von rund 40 Opfern der "Euthanasie" ausgegangen werden.
Nach dem Krieg und der Übernahme des ehemaligen Vereins-Besitzes durch den Bezirksverband Wiesbaden wurde der Friedhof Ende 1949 von der Jewish Restitution Successor Organization übernommen.
Der Jüdische Friedhof befindet sich außerhalb der Idsteiner Innenstadt an der Escher Straße. Heutzutage weist am Friedhof nichts auf die Opfer der "Euthanasie" hin.

Jüdischer Friedhof im November 2017 (Foto: C. Frohn)


 
 
 

Gedenktafel am jüdischen Friedhof im November 2017 (Foto: C. Frohn)
Die Opfer des Kalmenhofes werden nicht erwähnt.


 
 

Margarethe Klara Hirsch (links) mit ihren Eltern und ihrer Schwester
(Foto: privat)

Margarethe Klara Hirsch (1901-1935) kam 1934 an den Kalmenhof.

 

Grabstein von Margarethe Klara Hirsch auf dem jüdischen Friedhof
im Mai 2018 (Foto: C. Frohn)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü